Mit Schwimm fix in acht Wochen vom Nichtschwimmer zum Schwimmer

Künftig sollen in Unterfranken alle Drittklässler schwimmen können

schwimm-fix-projekt

Schwimm-fix-Projekt

UNTERFRFANKEN   Der Erfolg spricht für sich: Aus 41 Nichtschwimmern in Unterfranken wurden binnen acht Wochen 40 Schwimmer. Auch wenn die betroffenen Schüler nicht Kraulen, Rücken- oder Brustschwimmen beherrschen, können sie sich doch problemlos über Wasser halten und ans nächste Ufer gelangen. Sie tun dies mittels „Ruderboot-, Raddampfer- oder Hubschraubertechnik“. Das bedeutet – sehr anschaulich ausgedrückt – nichts anderes, als dass die frisch ausgebildeten, stolzen Wasserratten sich auf dem Bauch liegend mit Beinschlägen (Raddampfer) und Armkreisen (Hubschrauber) oder auf dem Rücken liegend mit Hilfe von weit ausholenden Armzügen im Wasser vorwärts bewegen: Sie schwimmen also.
Ein Erfolg, der nicht nur das Selbstwertgefühl der betroffenen Kinder stärkt, ihnen künftigen Wasserspaß garantiert (sowie Ertrinken weitgehend verhindert), sondern auch eine Unterstützung für Lehrer. Statt ihre Klasse nach Schwimmern und Nichtschwimmern aufteilen und unter Umständen alleine bis zu 30 Schülern völlig unterschiedlichen Niveaus gerecht werden zu müssen, können sie sich künftig aufs Lehren der Schwimmtechniken beschränken.
Das Projekt, das diesen Erfolg für 40 Grundschüler in Unterfranken möglich gemacht hat, nennt sich „Schwimm fix“. Es wurde entwickelt von der Uni Heidelberg. Uwe Mitlöhner, an der Regierung von Unterfranken zuständig für die Sportfachberatung, hat es, gemeinsam mit der Fachschaft Schwimmen, nach Unterfranken gebracht. Im Schuljahr 2014/15 setzten sechs Pilotschulen das Projekt testweise erstmals um (siehe Tabelle). Mit oben beschriebenem Erfolg. So jedenfalls lautete das Resümee aller Beteiligten zum Halbjahr.
Kurz zusammenfasst funktioniert Schwimm fix folgendermaßen: Nichtschwimmer aus den zweiten Klassen erlernen acht Wochen lang in Kleingruppen (mit maximal sechs Kinders) in zwei zusätzlichen Schulstunden pro Woche (in den Randstunden) über ein Stufenprogramm das Schwimmen (siehe „Infos“).

Infos zu Schwimm Fix
  • Zielgruppe: Nichtschwimmer 2. Jahrgangsstufe
  • Gruppenstärke: maximal sechs Schüler
  • Zeiteinsatz pro Gruppe: acht Wochen (je zwei Unterrichtseinheiten)
    Unterrichtseinheiten pro Gruppe: 16
  • Stellung im Stundenplan: Randstunden 5./6. oder 7./8.
  • Anforderung an die Lehrer: Sie müssen rettungsfähig sein, in dem Bad, in dem sie unterrichten (Tauchen also bis zur maximal vorhandenen Wassertiefe beherrschen).
  • Inhaltliche Konzeption (aufbauend):
    1. Bewegung im Wasser stehend/sitzend (Wassergewöhnung)
    2. Gesicht im Wasser, im Wasser ausatmen
    3. Bewegung im Wasser liegend
    4. Schwimmen lernen (keine Schwimmtechniken, sondern einfache Techniken für Vorwärtsbewegung im Wasser)

Künftig, so Mitlöhner, soll diese Förderung möglichst an allen Grundschulen in Unterfranken mit Schwimmunterricht selbstverständlich werden. Das sind rund drei Viertel aller Schulen (Zum Vergleich: in der Stadt Würzburg sind es fast 94 Prozent, im Landkreis Würzburg rund 49 Prozent). Allerdings soll die Beteiligung auf freiwilliger Basis geschehen und nicht etwa durch Zwang. „Die Ergebnisse an den Pilotschulen zeigen aber, dass das Projekt tatsächlich funktioniert und die Umsetzung keine Schule vor unlösbare Probleme stellt“, so die Bilanz des Regierungsschuldirektors. Fehlt ein Schwimmbad, könne man das Projekt beispielsweise auch im Rahmen eines Schullandheimaufenthaltes angehen.
Mit den Vorplanungen, so Mitlöhner, müssen beteiligte Schulen jetzt beginnen. Denn zum einen braucht es entsprechend ausgebildete Lehrkräfte sowie eine angepasste Stundenplangestaltung und freie Schwimmflächen. Auch die Hin- und Rückfahrten für die Schüler muss organisiert werden. Letzteres konnten die Pilotschulen vernachlässigen: Alle hatten Schwimmbäder in direkter Nähe. Natürlich sollten auch Eltern beziehungsweise Elternbeiräte einbezogen werden, so der Fachberater. „Schließlich ist es wichtig, dass die Kinder ihre neu erworbenen Fähigkeiten auch mal außerhalb des Unterrichts anwenden und weiter festigen können.“

„Notfalls mit ins Wasser“- Gute Erfahrungen in der Kleingruppe

Ingrid WiesmannGERBRUNN   Ingrid Wiesmann, Fachoberlehrerin für Sport und Musik, ist an der Eichendorffschule Gerbrunn zuständig für das Projekt Schwimm fix. Nachdem die erste Gruppe mit sechs Schülern durch ist, startete sie im März 2015 mit der zweiten Gruppe. Diese besteht aus vier Schülern, von denen einer jetzt sozusagen in der zweiten Runde ist. „Es hat schon deutliche Fortschritte gemacht, traut sich aber noch nicht im tiefen Wasser zu schwimmen“, so die Lehrerin. Eigentlich hätten noch zwei weitere Schüler die Chance zum Mitmachen gehabt, aber deren Eltern waren nicht einverstanden. Sie befürchteten Hänseleien für ihre Kinder wegen der Teilnahme am Förderunterricht.
Wiesmann selbst hat sehr gute Erfahrungen mit den Zusatzstunden in der Kleingruppe gemacht. „Da habe ich natürlich ganz andere Möglichkeiten auf die Kinder einzugehen, kann beispielsweise auch mal mit ins Wasser, wenn die Kinder sehr viel Angst haben.“ Die erfolgreichen Absolventen der ersten Gruppe hätten von der Förderung sehr profitiert. „Jetzt sind die im Klassenschwimmunterricht nicht mehr Außenseiter, sondern dabei.“ Auch die Mitschüler, erzählt sie, hätten die neuen Schwimmer begeistert und sogar mit Applaus begrüßt.

Die Pilotschulen
  • Gutenberg Grundschule (GS)Aschaffenburg
  • Dreiberg-Schule Knetzgau
  • Eichendorffschule Gerbrunn
  • GS Faulbach
  • Kerschensteinerschule Schweinfurt
  • Dr. K.-H.-Sp-GS Iphofen

„Und ich bin wirklich auch sehr froh darüber, dass ich es ab der dritten Klasse jetzt weitgehend mit Schwimmern zu tun habe.“ Denn während es in den unteren Klassen noch Helfer beim Schwimmunterricht gibt, muss sie den Unterricht in den älteren Klassen alleine stemmen. „Da kann man dem einzelnen Kind viel besser gerecht werden, wenn alle zumindest schwimmen können.“
Dass die Umsetzung von „Schwimm fix“ unter Normalbedingungen eventuell dann doch nicht so reibungslos gelingen könnte, befürchtet Wiesmann allerdings auch. „Es ist halt immer so, dass man bei solchen Projekten an den Pilotschulen nahezu optimale Bedingungen hat – wie zum Beispiel zusätzliche Stunden im Lehrplan.“ Das sei im Normalbetrieb dann meist anders, was es an der einen oder anderen Schule dann schön schwierig machen könne, entsprechende Lehrerstunden anderswo abzuknapsen.

Traudl Baumeister

Wassergewöhnung 7-k-1-IMG_4118

Kommentare sind geschlossen.