1. Weinfest auf der Mainwiese

Am Fußufer bei Funk und Soul junge Weine testen

Jung-Wein-Macher laden zum Weinfest auf der Mainwiese

JungWeinMacher aus Randersacker

Die JungWeinMacher aus Randersacker: Die JungWeinMacher (von links) Martin Göbel, Lothar Schmitt, Thomas Schenk und Florian Steigerwald aus Randersacker.

Scheurebe SVG“, „Alba longa- Konsequent“ oder „muschelKalk Domina“ – Weine, bei denen sich wohl selbst Kenner schwer tun mit der Einordnung. „Unsere Weine sind genauso wie wir“, sagt Martin Göbel, „jung, anders und ein bisschen experimentell.“

Göbels Scheurebe SVG beispielsweise schmückt sich mit feinen Nuancen von Grapefruit, schmeckt frisch und spritzig und ist gerade deshalb bestens geeignet für das Projekt der Randersackerer „JungWeinMacher“. Göbel (Weingut Martin Göbel) hat sich vor drei Jahren zusammengetan mit Florian Steigerwald (Weingut Uwe Steigerwald) und Thomas Schenk (Winzerhof am Spielberg), um gemeinsam Wein anders zu vermarkten, durch „junge“ Veranstaltungen neues Publikum zu gewinnen – ohne das alte zu verlieren.

Unsere Weine sind genauso wie wir: jung, anders und ein bisschen experimentell.“ (Martin Göbel)

 

Den Titel ‘JungWeinMacher’ kann man drehen und wenden wie man will, ob junge Weinmacher oder junge Weine – immer kommen wir dabei heraus“, scherzt Lothar Schmitt (Weingut Trockene Schmitts), der in diesem Jahr aus dem Trio ein Quartett werden ließ.

2012 und 2013 hatten die Jungwinzer mit dem Kulturevent WineEvolution sowie dem Dinner „Fisch den Müller“ neue Akzente gesetzt, für 2014 haben sich die jungen Männer jetzt wieder etwas Neues ausgedacht.

Muss man Weinfeste eigentlich immer im Altort feiern, mit Trachtenkapelle oder Blasmusik?“, fragte Florian Steigerwald. Bei einer gemeinsamen Siesta am Mainufer, „als es zu heiß für die Arbeit im Weinberg war“, erzählt Schenk, „hatten wir dann die zündende Idee.“ Warum nicht in und am kühlen Nass des Mains feiern und die idyllische Liegewiese mit Blick auf den Main und die Weinberge, sowieso abendlicher Treffpunkt nicht nur der Jugend, für eine Veranstaltung nutzen?

Gesagt, getan. Von 25. bis 27. Juli, Freitag und Samstag ab 17 Uhr, Sonntag ab 15 Uhr, ist es jetzt erstmals so weit. Direkt auf der Liegewiese am Parkplatz in Randersacker steigt das MainWeinFest des Quartetts. Radfahrer werden an den drei Abenden umgeleitet „oder machen am besten bei uns gleich eine ausführliche Pause“, so Schenk. Auch wenn es Tische und Bänke gibt, sich einfach, wie sonst abends auch, auf eine mitgebrachte Picknickdecke ans Ufer zu setzen, ist erlaubt und sogar erwünscht.

Jeder Jungwinzer schenkt einen Schoppenwein aus, daneben gibt es acht junge Flaschenweine. Auch die Speisekarte weicht vom Standard ab, zuständig ist hierfür das Weinhaus Ewig Leben, und lockt mit Wraps, Burger und Curly Fries.

Und was die Musik angeht, so kommen beim DJ Funk- und Soulfans voll auf ihre Kosten.

Hinterher wieder heimkommen, auch nach Würzburg ist kein Problem“, verrät Florian Steigerwald. „Die Buslinien 51, 52, 54 und 55 halten an der Maingasse. Und am offiziellen Ende, um 23.30 Uhr, fährt noch ein Bus“. Gelingt das Experiment und die erhofften 1000 Gäste kommen, zeigt sich das Quartett zuversichtlich, ist an eine Wiederholung alle zwei Jahre, im Wechsel mit dem Fleckenfest gedacht.

Kommentare sind geschlossen.